Was bedeutet Präqualifizierung:

Im Rahmen jeder einzelnen öffentlichen Bauvergabe müssen die Eignungsnachweise bezüglich Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit gemäß § 8 VOB/A der Vergabestelle erneut nachgewiesen werden.
Daraufhin wurden die Eignungsnachweise für jeden Bieter und jede Baumaßnahme
von der Vergabestelle erneut geprüft. Deshalb hat sich das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung das Ziel gesetzt, die öffentlichen Vergabeverfahren in Deutschland zu rationalisieren. Hierbei soll zum einen der Kostenfaktor reduziert werden, der sich auf 150 bis 250 € pro Eignungsnachweis beläuft. Zum anderen sollen die rund 1,2 Millionen Bauaufträge schneller bearbeitet und die Bekämpfung von illegalen Praktiken in der Bauwirtschaft eingedämmt werden.
Dieses Ziel soll mit der Gründung des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. erreicht werden.


 

 

 


Eingetragen beim Verein für die Präqualifikation von
Bauunternehmen e.V. unter der Registriernummer 101.000751

Was sind die Vorteile des Präqualifizierungssystems?
Zeitlicher bzw. kostentechnischer Aufwand für die Beantragung und Zusammenstellung von Eignungsnachweisen für jedes einzelne Angebot möglichst gering zu halten
Dokumentation unserer Zuverlässigkeit gegenüber öffentlichen sowie auch privaten Auftraggebern und Generalunternehmen mit einer Art Gütesiegel
Erhöhte Chancen zur Teilnahme an beschränkten Ausschreibungen ohne Teilnahmewettbewerb und Verhandlungsverfahren, da die Eignungsnachweise und Referenzen abrufbar auf der Internetliste liegen
Vermeidung des Ausschlusses eines Angebotes aus formellen Gründen, wegen Unvollständigkeit oder nicht aktueller Eignungsnachweise

Weitere Informationen erhalten
www.dqb.info